Heute fand die erste Runde der HJET 2020 statt. Von der holprigen “Vorrunde” (späte Ausschreibung, keine Online-Anmeldung) war vor Ort kaum noch was zu merken. Die Stimmung war super. Höchstens waren zu wenig Helfer*innen da. Die Turnierteilnehmer*innen mussten teils ihre Bretter selber in die Säle tragen. Sie taten es ohne großes Murren, selbst wenn es ungewöhnlich ist. Ist aber natürlich auch nicht zu viel verlangt.

Während sich der Jugendwart beim SVE-Neujahrsturnier vergnügte, war der Autor in Begleitung seiner zweieinhalbjährigen Tochter mit sehr vielen aus der SKW-Jugend und weiterem Support vom HSG (Ex-KiWi) am Start: Ali und Leon (U18/U20), Justus und Samuel (U14) sowie Minh Luka, Ranvir, Yusa und Yusuf (U12). Doch das waren noch nicht einmal alle. Dabei war außerdem noch – oh Wunder! – Habib (U18/U20), der von Ali überzeugt worden war.

Die größte Enttäuschung des Tages war wohl Minh Luka, muss man leider sagen, weil er darauf bestand, in der Gruppe U12-2 zu spielen. Entweder hatte ihn der Mut verloren oder er will unbedingt einen Pokal haben. Anders kann man sich diese Entscheidung gar nicht erklären. Dass er 3 aus 3 holte, sei hier deshalb nur der Form halber erwähnt.

Einer der Höhepunkte des Tages war, auf Yusuf zu treffen, der sich angemeldet hatte und gekommen war, ohne es zu erzählen, und der gerade 3 aus 3 geholt hatte (allerdings in der ersten Runde durch Freilos). Was für ein Start!

Ansonsten insgesamt passable Ergebnisse: Ali und Habib holten je 1 aus 2, Leon 0 aus 2 (mehr war höchstens in der zweiten Runde drin), Justus und Samuel je 1 aus 2, Ranvir 2 aus 3 und Yusa 1,5 aus 3.

HJET 2020, Tag 1: Oh Wunder!

Beitragsnavigation