Am 5. April nahmen wir erstmalig an der Quarantäne-Liga teil. Es gibt ein Orga-Team, hier zu finden. Ich habe mich nicht damit befasst, wer genau dahintersteckt. Ein bekannter Name, den ich gelesen habe, war Jonathan Carlstedt. Über das Ganze berichtet auch Rochade Europa.

Wir mussten ganz unten in der 6C starten. Zum Vergleich: Der HSK spielt in der 3A. Darüber kommen nur noch 1. und 2. Bundesliga. Zehn Teams pro Liga/Staffel ist die Regel. Die Teams kommen allerdings nicht nur aus Deutschland oder Europa, sondern anscheinend von überall, denn wir hatten eines aus Südamerika dabei. Pro Team können beliebig viele Spieler*innen antreten. Sie werden nur gegen Spieler*innen aus den anderen Teams nach den Arenaturnierregeln gepaart und sammeln dabei Punkte. Am Ende zählen für ein Team die Punkte der fünf besten Spieler*innen.

Wir traten an mit: Alexandar, Felix, Florian, Heiner (Freund des Vereins), Justus, Minh Luka, Ranvir und Thorsten – vier aus der Jugend, vier Erwachsene. Wir hatten es mit starken Gegner*innen zu tun. Auf einen vorderen Platz war daher nicht zu hoffen. Wir lieferten uns aber einen spannenden Kampf mit dem SK Caissa Augsburg und dem Alcaudeteclub um die Plätze fünf bis sieben. Letzterer kommt von hier aus Spanien. Am Ende wurden wir Sechster.

Am erfreulichsten ist wohl, dass Justus und Felix am Ende sehr gute bzw. gute Ergebnisse beisteuerten.

Weitere Details finden sich hier.

Quarantäne-Liga 6C am 5. April

Beitragsnavigation