Am vierten Spieltag am 24. Juli hatten wir einen Mannschaftskampf (MK) zu Hause gegen SV Friedrichshafen. Support hatte sich vorher angekündigt. Carina zeigte und kommentierte die Partien in unserem Videokonferenzraum. Es sollte eigentlich ein schöner Abend werden. Leider wurde daraus nichts. Zwar fing es gut an, weil Renés Gegner nicht gekommen war und wir erst mal in Führung gingen. Aber dann gingen leider die kaum schön anzusehenden Partien von Jörg, Malte und Thorben nacheinander verloren. Man muss allerdings auch sagen, dass das gegnerische Team deutlich besser aufgestellt war.

Drei Tage später, am 27. Juli, hatten wir einen Auswärts-MK gegen SC Eintracht Berlin. Die Teams waren an den Brettern eins bis drei ähnlich stark aufgestellt. An Brett vier sah es für uns jedoch nach Niederlage aus. Dementsprechend waren wir am Ende mit dem Unentschieden, das wir dank Jörg und Thorsten herausholen konnten, durchaus zufrieden.

Am 7. August hatten wir dann noch einen Heim-MK. Dabei handelte es sich für uns um den sechsten und letzten Spieltag. Carina war erneut zum Kommentieren am Start. Schöne Partien waren leider erneut Mangelware. Thorsten verlor sogar innerhalb von wenigen Zügen durch einen schlimmen Patzer. Dennoch stimmte am Ende des Ergebnis. René, Justus und Malte konnten letzten Endes gewinnen und immerhin war Justus’ Sieg recht schön anzusehen.

Nach den sechs Spieltagen hieß es für uns abwarten und bangen. Denn die Qualifikation für die Play-offs war noch offen und lag nicht in unseren Händen. Sie war abhängig von den Ergebnissen des letzten Spieltags, an dem wir spielfrei hatten.

Weitere Details zu allen Spieltagen finden sich übrigens über jene Webseite.

DSOL 6A: die zweiten drei Spieltage

Beitragsnavigation