Sommerturnier Runde 1

    Erstmal dies & das:

  • An- und Absagen erreichen mich grundsätzlich nur bis ca. 15:30 des Spieltages (ich bin der einzige Mensch ohne Handy ;-), weiterhin wird auch „der kommt doch bestimmt“ nur mit Eintrag in die Turnierdatei, nicht aber mit Freischaltung beantwortet. Nochmal: Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur rechtzeitige Anwesenheit, und im Zweifel gilt „spielt gegen HR“, weil wir pünktlich anfangen und nach Möglichkeit keine Kampflosen haben wollen.
  • Spontankategoriepreise liegen im Ermessen von HR. Z.B. werde ich, falls alle Frauen in die Wertung kommen, auf jeden Fall einen kleinen Pokal vergeben. Für Senioren/Vereinslose/… gilt das Gleiche, 1 Jugendpreis ist in der Ausschreibung. (Ansonsten: 3 mindestens)
  • Ach ja, und jemand zu haben, der beim Abräumen hilft, wäre auch ganz schön. (Das betrifft natürlich nicht unsere Gäste, die teilweise von AdW kommen und ihren Zug kriegen müssen, sondern eher den SKW.)
  • Und jetzt die Ergebnisse (Tabelle lohnt sich noch nicht):

SKJ 3 (J) vs. SKW 1 (J)

           SKJ 3                                   SKW 1
3.9	Saatkamp,Ben	1146	1 - 3	1.1	Fellberg,Justus		1639	
4.1	Patzer,Benjamin	1262	2 - 2	1.2	Aue,Samuel		1360	
4.9	Vollberg,Matth.		1 - 3	1.3	Khattar,Ranvir Singh	1449	
5.1	Nowak,Justus	1326	2 - 2	1.4	Metzger,Felix		1210	
5.3	Demuth,Joscha	1046	1 - 3	1.5	von Flottwell,Lionel	1417	
5.13	Eggers,Lara	1067	3 - 1	1.6	Arps,Mats		1017	
                               10 - 14

Dieser Wettkampf fand am 30. Juni statt. Unsere erste Jugendmannschaft krönte bei diesem eine gute Saison mit dem erfolgreichen Abschluss: Sie gewann die Jugendstadtliga! Das ist von HR noch nicht kleingeredet worden, muss also eine ganz besondere Leistung sein. 😉 Der Berichterstatter wüsste auch von keinem solchen Titel in den letzten 20, 30 Jahren. Daher: Hut ab!

Dieser Wettkampf war außerdem Lionels letzter Einsatz als aktives SKW-Mitglied. Vielen Dank für die zahlreichen Einsätze unter der Flagge des Vereins in den letzten Jahren! Alles Gute auf der weiteren Schachreise!

Die Top-Scorer der Saison waren übrigens Lionel und Mats an den hinteren Brettern, und das nächste Ziel ist der ordentliche Klassenerhalt in der Jugendlandesliga.

36. Buxtehuder Stadtmeisterschaft

Am 29. Juni fand dieses neunrundige Schnellschachturnier statt. Zum einen nahmen Lionel und Nils teil, zum anderen war Carina dabei, ein ehemaliges Mitglied von uns, das uns noch sehr verbunden ist, z.B. unsere erste Jugendmannschaft trainiert. Lionel und Nils holten fünf bzw. vier Punkte, landeten jedoch aufgrund relativ geringer Buchholz „nur“ auf Platz 21 bzw. 32 von 45 Teilnehmer:innen. Wobei das mit Blick auf DWZ und ELO gute Platzierungen sind! Carina konnte hingegen in jeder Hinsicht überzeugen. Sie holte einen Podestplatz, indem sie Dritte wurde. Dieser Platz war ihr mitnichten qua DWZ/ELO vorhergesagt worden, wenn sie auch zum Kreis der Favorit:innen gehörte. Weiteres ergibt sich aus der Fortschrittstabelle.

Schnellschachmeisterschaft 2024

Die Schnellschachmeisterschaft ist vorüber. Hier sind die Ergebnisse. Dass Justus Erster wurde, ist eine kleine Sensation. Es hätte sogar eine große werden können. Denn auch gegen Thorsten stand Hauke auf Verlust, spielte dann aber cool auf Zeit. Mehr wird vielleicht bald vom Turniersieger zu lesen sein.

„Ich gewann zwar gegen Hauke, gab aber jeweils gegen Thorsten und Lionel einen halben Punkt ab. Gegen Haukes Sizilianisch spielte ich 2. b3 und früh f2-f4, griff also an. In der entscheidenden Situation wählte ich falsch und Hauke stand eigentlich besser, doch im Endspiel übersah der Taktikgott gleich zwei Kombinationen und verlor erst eine Leichtfigur, dann eine Qualle und gab auf, als ich einen Läufer und Bauern und er nichts mehr hatte. Henning war übrigens auch dabei, der nach längerer Pause mal wieder ein Turnier spielte. Er gewann immerhin eine Partie.“ JF

Alsteruferturnier 2024

Heute fand das Alsteruferturnier wieder bei strahlendem Sonnenschein auf dem Rathausmarkt statt. Manch einem war es gewiss zu heiß, dem Berichterstatter eingeschlossen, aber besser als strömender Regen.

Zwölf Wilhelmsburger Mannschaften waren dabei. Rekordverdächtig! Leider waren Teams von nur einer Grundschule darunter, nämlich der Elbinselschule. Ihre drei gewannen beide Runden. Sehr erfreulich! Für Team eins traten einige unserer Jüngsten an. Von den Stadtteilschulen gingen zwei an den Start: die Stadtteilschule Wilhelmsburg und die Nelson-Mandela-Schule (NMS). Ein Team der ersteren verlor, bei dem anderen ist das Ergebnis unklar. Die NMS kam sogar mit sechs Teams. Eines gewann, drei verloren. Bei den anderen beiden Teams sind die Ergebnisse unklar. Im Übrigen war das Helmut-Schmidt-Gymnasium (Ex-KiWi) mit zwei Teams vertreten. Beide gewannen. Fein, fein! In beiden Teams spielten welche aus unserem Verein.

BLA 2 (J) vs. SKW 2 (J)

           BLA 2                                   SKW 2
2.2	Ghorbandi, Baees	3 - 1	2.2	Osdautaj, Valentin
2.6	Kofert, Tristan 	1 - 3	2.6	Vesović, Ivan
2.7	Alessandrini, Luca	2 - 2	2.6a	Kancherla, Timmy		
2.8	Wischer, Theo   	3 - 0	2.7a	Altintas, Berkant	
2.9 	Lassen, Nick     	3 - 1	2.8	Ranft, Elias			
2.11	Ghorbandi, Basit	1 - 3	2.9	Gagneur, Oskar			
                               13 - 10

Als HR die Aufstellung von Blankenese sah, rechnete er eher mit 0:6, aber wir schlugen uns achtbar. Doppelt ärgerlich der Kampflose – Timmy hätte sogar gewinnen können. Und der Hagemann-Schwindel von Ivan schafft es sicher ins INSELSCHACH.

A Casual Game im San Gabriel Valley Chess Club

Es ist schon eine Weile her, dass ich das Vergnügen hatte, einen alten Freund besuchen zu dürfen, der im San Gabriel Valley lebt, genauer in Altadena. Von dort war es nicht weit zu Sehenswürdigkeiten wie The Broad, Griffith Observatory und Magic Mountain.

Vorm Abflug hatte ich gegoogelt, ob es in der Nähe einen Schachklub gibt, um dort vorbeizuschauen. Zufällig liegt das Spiellokal vom San Gabriel Valley Chess Club in Altadena. In dem Schachklub treffen sich auch Menschen, die z.B. in Pasadena wohnen. Anscheinend ist die Klubdichte nicht so hoch.

Ich hatte den ersten Vorsitzenden des Schachklubs, John Wright, auf Englisch angeschrieben. Axel Müller, ein Auswanderer wie mein Gastgeber, hatte mir lustigerweise auf Deutsch geantwortet. Er engagiert sich ebenso im dortigen Schachklub.

Es kam also tatsächlich zustande, dass ich an einem Spielabend teilnahm. Allerdings verlaufen die typischen Spielabende dort etwas anders. Rated games sind der Standard, casual games eher ungewöhnlich. Während meines Aufenthaltes lief dementsprechend ein Turnier. An einer Runde teilzunehmen, wäre nicht so sinnvoll gewesen. Außerdem hätte ich erst Mitglied im US-amerikanischem Verband werden müssen. Dennoch konnte ich eine Partie gegen Ryan spielen. Denn sein Gegner war nicht gekommen oder er hätte sowieso spielfrei gehabt.

Ich galt als klarer Favorit. Das setzte mich irgendwie unter Druck. Ich merkte das erstmals im fünften Zug. Bei der Abwägung, ob d4-d5 gut sei, schoss mir u.a. durch den Kopf, ich dürfe mich jetzt nicht damit blamieren, ohne guten Grund die Zentrumskontrolle aufzugeben. Vermutlich aufgrund der Nervösität ließ ich erste Chancen auf klaren Vorteil aus. Bspw. erwog ich zwar a2-a3 nach De4-b4, konnte aber nicht berechnen, dass dann Db4-b3 an Le2-b5+ nebst Sf3-d4 gescheitert wäre. Nach dem gewonnenen Springer wurde ich zwar ruhiger, aber offenbar zu siegesgewiss. Anders lässt sich der Patzer Se4xd6 kaum erklären, über den Ryan und ich während der Partie schmunzeln mussten. Zum Glück war der Stellungsvorteil danach noch immer groß genug. So konnte ich letzten Endes doch noch gewinnen.

Auch darüber hinaus hatte ich einen interessanten und netten Abend, sprach z.B. mit John darüber, wie Schach bei ihnen und bei uns läuft. Ich bekam von ihm sogar freundlicherweise ein paar Ausgaben von „Chess Life“ und „Chess Life Kids“ überreicht, um einen Eindruck von der US-amerikanischen Szene zu kriegen.

Alles in allem war es also ein schöner Programmpunkt in meinem Urlaub, im San Gabriel Valley Chess Club vorbeizuschauen. Vielleicht werde ich es irgendwann sogar noch ein zweites Mal machen…

SKW 2 (J) vs. BST (J)

Vorgestern mussten wir ziemlich ersatzgeschwächt antreten, zu erkennen daran, dass Jonah am sechsten Brett saß und HSG-Schüler, die gar nicht Mitglieder sind, für uns antraten. Dass wir 8:16 verloren, hätte aber trotzdem nicht sein müssen. Auch die Jugendmannschaft vom Bergstedter SK konnte nicht das beste Team aufstellen. Jonah unterlag gegen jemanden, den er am Folgetag beim Elbinsel-Pokal besiegte. Der HSG-Schüler Lucien verlor aus Mangel an Erfahrungen mit Turnierpartien auf Zeit. Elias verlor erst im Endspiel. Der HSG-Schüler Oskar, bei uns im Verein schon länger bekannt, hätte mit einer schwierigen Taktik Material gewinnen können, anstatt es zu verlieren. Mahir verlor zwar recht früh Material, schlug sich aber auch nicht schlecht. Den Ehrensieg konnte dennoch nur Minh Luka holen, der als Einziger von den Besseren angetreten war.

DIA 2 – SKW 1 0-8

     Bezirksliga B  Runde 9  20.06.2024
-------------------------------------------------------------
          Diagonale II         -     Wilhelmsburg           
-------------------------------------------------------------
1.  14  Hübel,Armin           - +    Reddmann,Hauke        1  
2.  15  Jonasson,Rainer      0 - 1   Staak,Riccardo        2  
3.  16  Menges,Detlef        0 - 1   Kempe,Joerg           3  
4.  18  Hemminghaus,Joachim  0 - 1   Welsch,Lothar         5  
5.  30  He,Qian              0 - 1   Schröder,Kai Uwe      6  
6.  31  Winterstein,Eliah    0 - 1   Fellberg,Justus       8  
7.  32  Jin,Yuxuan           0 - 1   Fellberg,Thorsten     9  
8.  52  Weitze,Max Eliel     0 - 1   Will,Andreas         12  
-------------------------------------------------------------
                   Gesamt:   0 - 8

Diagonale, bereits abgestiegen, ließ ihren Nachwuchs ran. Der konnte zwar Eröffnungstheorie, wurde aber wenig später einhellig zermatscht. HR war kampflos noch nicht mal als Erster fertig. Riccardo behauptet, es wäre das erste 8:0 in 40 Jahren SKW 1. Kann gut sein, ich erinnere mich nur an ein 0:8. Zeit für eine ausgiebige IS-Recherche.

4. Lehrter Elo-Blitzturnier

„Ich spielte heute beim 4. Lehrter Elo-Blitzturnier mit. Dabei waren auch David Schacht und 2 andere Hamburger Spieler*innen. Gespielt wurde jeder gegen jeden, bei 12 Teilnehmern im Blitz nach 2 Stunden vorbei. Ich holte 4,5 aus 11 und machte in meinem 2. Elo-Blitzturnier minus. Hervorgehoben werden soll hier der Sieg gegen David Schacht, aber auch, dass ich gegen den Turniersieger und -favoriten mit 2100 Elo in gewonnener Stellung auf Zeit verlor, weil ich auf jene nicht achtete. Insgesamt machte ich leider zu viele offensichtliche Fehler und hätte an einem besseren Tag mehr herausholen können.“ JF

König auf Reisen

7. Blankeneser Jugend Pokal

Gestern fand er statt. Einige von uns waren dabei. In der erstmals ausgespielten U6 waren es Polly und Said. In der U8 waren es Abdussamed, Edda, Jonah und Ubeyda. In der U10 waren es Halil und Lionel.

Weil nur sieben U6er dabei waren, spielten sie mit den U8ern in einem Feld von 48 Teilnehmer:innen. Nach vier Runden hatten Edda und Polly zwei Punkte und wurden wie beim sechsten BJP gegeneinander gepaart.

Polly gewann das Duell, konnte aber in den letzten beiden Runden keinen Punkt mehr holen. Edda hingegen holte noch einen. So hatten beide am Ende drei. Es ergab sich durch Buchholz der 31. bzw. 33. Platz. Weil Polly fünfte U6er wurde, gewann sie eine Medaille. Glückwunsch! Edda wurde übrigens die 28. der U8er, wenn man die relativ starken U6er herausrechnet.

Auch Abdussamed und Said mussten gegeneinander spielen, wovon es leider kein Bild gibt. Sie einigten sich schnell auf Remis. Ansonsten lief es für sie ähnlich wie bei Edda und Polly. Am Ende hatten beide zweieinhalb Punkte. Gut möglich, dass es ohne Remis besser gelaufen wäre. Hätte der eine den anderen besiegt, hätte der andere vielleicht noch mal einen leichteren Gegner zugelost bekommen und ebenso einen weiteren Punkt geholt, sodass beide am Ende drei gehabt hätten.

Wie dem auch sei, durch Buchholz ergab sich, dass Abdussamed 37. und Said 35. wurde. Letzterer wurde außerdem sechster U6er. In der zweiten Runde musste er übrigens gegen Ubeyda spielen und schien vor dem Spiel zu glauben, dass er keine Chance habe.

Tatsächlich gewann Ubeyda. Dieser hatte im Allgemeinen einen sehr guten Tag und schlug alle bis auf den Sieger in der U8. So wurde er Zweiter mit einem halben Punkt Vorsprung auf den Dritten. Super Leistung! Wenn man bedenkt, dass er momentan nicht allzu viel trainiert, kann man sich gut vorstellen, dass noch mehr möglich ist. Bei Jonah zeigten sich im Übrigen Trainingserfolge, selbst wenn er aktuell ein Motivationstief haben soll. Er konnte das erste Mal vier Punkte bei einem BJP holen. Das reichte für den 21. Platz. Zudem gab es einen Sonderpreis: ein „Rochade Kids“-Heft. Glückwunsch!

Halil erlebte in der U10 ein wahres Auf und Ab. Er gewann in den ersten drei Runden jede Partie, stand in den Top Ten und schien auf Medaillenkurs zu sein. In den letzten vier Runden verlor er dann jede Partie und rutschte in der Tabelle immer weiter unten. So landete er auf dem 19. Platz von 31 Teilnehmer:innen. Kopf hoch! Und mehr Training?

Lionel fehlte in der U10 ein Teil der starken Konkurrenz. Der Hamburger Meister U10 und ein weiterer starker U10er traten in der U12 an. So musste sich Lionel im Grunde nur in zwei, drei Partien richtig beweisen. Dennoch war es eine hervorragende Leistung, sieben Punkte aus sieben Runden zu holen. Auch gegen leichtere Gegner:innen muss man ja erst mal gewinnen. Bleibt also nur Anerkennung und Gratulation.

SKW 2 (J) vs. HSK 6 (J)

Gestern wurde der Mannschaftskampf zwischen unser zweiten Jugendmannschaft und der sechsten vom HSK nachgeholt. Am ursprünglich vereinbarten war die gegnerische Mannschaft ja nicht erschienen.

Obwohl unsere zweite Jugendmannschaft dem Nachholen zugestimmt hatte, war es schwierig gewesen, sechs Bretter zu besetzen. Es hatte doch Absagen gehagelt. Erst hatten vom Mannschaftskern Berkant, Oskar und Timmy abgesagt. Morad war dann das Fußballtraining wichtiger gewesen. Valentin war schon von Ebubekir zum Spieleabend eingeladen worden. Ebubekirs Bruder Halil war deswegen auch nicht aus dem Haus zu bewegen. Minh Luka wäre nur gekommen, wenn es um etwas Wichtiges gegangen wäre. So war es nötig geworden, Hamza und Mahir zu fragen. Die waren glücklicherweise erfreut gewesen, ein erstes Mal gefragt worden zu sein, und hatten zugesagt.

Dennoch kam es so, wie es die Vorzeichen erahnen ließen: Simon fiel zwei Stunden vor Beginn ein, dass er doch keine Zeit habe, und damit war unsere zweite Jugendmannschaft plötzlich nicht mehr komplett. In dieser Situation ging der Jugendwart durch den Sanitaspark und traf auf Adam, einen HSG-Schüler, der schon in Schulschachberichten erwähnt worden ist. Nicht ganz im Ernst fragte der Jugendwart Adam, ob er spontan mitmachen wollen würde. Wider Erwarten antwortete er mit einem Ja. Applaus für diese Einsatzbereitschaft! Ganz großes Kino!!

So kam es zu unserer Aufstellung: 1. Ivan, 2. Elias, 3. Ubeyda, 4. Mahir, 5. Adam und 6. Hamza. Leider kam HSK 6 nicht vollzählig bei uns an. Ausgerechnet das fünfte Brett blieb leer. Adam gewann also kampflos, was er sich bestimmt anders vorgestellt hatte. Schade!

Hamza und Mahir spielten erfreulich gute Partien, hatten einen guten Einstand in der zweiten Jugendmannschaft. Hamza beeindruckte den Jugendwart sogar mit einer Kombination (kurz gesagt, Ablenkung durch Fesselung). Beide verloren aber auch einzügig einen Läufer. Diesen Vorteil konnten die Gegner zum Sieg verwerten. Kurz darauf ging auch noch Elias‘ Partie verloren. Am zweiten Brett war allerdings für ihn wenig zu holen. Bei dem anschließenden Stand mussten Ubeyda und Ivan also siegen. Tatsächlich siegte Ubeyda nach einer Weile. Stark! Danach hing es an Ivan.

Ivan versuchte sein Bestes, stand auch aussichtsreich. Dann wählte er einmal eine unglückliche Fortsetzung. Er hätte dabei sogar eine Figur verlieren können. Zum Glück sah das sein Gegner nicht. Dennoch war kein Sieg mehr zu holen. Als sich die beiden in der Zeitnotphase in einem ausgeglichenen Turmendspiel befanden, erlaubte der Jugendwart Ivan ein Remisgebot, das der Gegner, ohne lange zu überlegen, annahm, weil HSK 6 damit 12:11 gewinnen konnte.

Vereinspokal Finale

Das Halbfinale Jörg-Lothar (1/2-1/2) wurde auf beiderseitiger Bitte hin
durch Losentscheid entschieden. Jörg gewann.

Das Finale wurde heute unter Ausschluß der Öffentlichkeit gespielt,
was gut so ist, weil so niemand erfahren wird, daß HR verloren hat,
und das mit Weiß, aus kompletter Gewinnstellung heraus, im Endspiel
und hirntot^3.