SKW goes Kiel

Nachdem es uns Lionel vorgemacht hatte, entschieden wir uns, am 23. April in einer Gruppe nach Kiel zu fahren. Dort fanden beim SK Doppelbauer die 234. Ausgabe der ursprünglich niedersächsischen Jugendserie (U8-U14) statt und ein offenes Schnellschachturnier. Eigentlich war das Bestreben des Jugendwarts, einen Siebensitzer zu füllen und gut. Doch dieser füllte sich so schnell, dass nach kurzer Zeit die Frage aufkam, ob nicht noch jemand die Gruppe mit einem Auto begleiten könnte. In der Tat fand sich ein Elternteil bereit, sodass weitere Plätze vergeben werden konnten. Am Ende waren dabei: Elias, Ervin, Furkan, Halil, Justus, Mahir, Ranvir, Valentin und Yusuf.

Unsere Jüngsten (Ervin, Halil und Mahir) wollten natürlich bei der Jugendserie in der U8 mitmischen. Leider wurden die U8er mit den U10ern zusammengelegt, was unnötig erschien, denn es waren elf U8er vor Ort und noch viel mehr U10er. Vermutlich fehlte einfach ein Schiedsrichter oder dergleichen. Wie dem auch sei, für unsere drei war es dadurch teils demotivierend. Halil musste sich z.B. in der ersten Runde von einem Viertklässler abledern lassen. Ansonsten wurde deutlich, dass unseren Jüngsten noch schwerfällt, den gegnerischen König mattzusetzen. Dies will geübt werden. Trotz allem schienen die drei Spaß zu haben. Weitere Details finden sich hier.

Elias mischte freilich bei der Jugendserie in der U12 mit und musste sich erst mal akklimatisieren. Die Spielstärke war nämlich höher als bei den HJET in der U12-2. Entsprechend konnte er aus sieben Partien nur zweieinhalb Punkte herausholen. Immerhin konnte er sich so ein bisschen Abstand zum Tabellenende verschaffen und damit unterstreichen, im Vereinsschach richtig zu sein. Weitere Details finden sich hier.

Ranvir, Valentin und Yusuf wurde vom Jugendwart empfohlen, bei der Jugendserie in der U14 mitzumischen. Das war wohl auch die richtige Entscheidung. Ranvir erwischte keinen guten Tag und hatte am Ende Glück, dass es im Teilnehmerfeld jemanden gab, der noch nicht wettbewerbsfähig war. Ansonsten wäre er wohl Letzter geworden. Yusuf sah nur etwas mehr Land und konnte ein wenig vom Tabellenende abrücken, Lediglich Valentin, der jüngste von den drei, konnte sich behaupten. Er holte vier Punkte aus sieben Partien und landete in der oberen Tabellenhälfte auf dem fünften Platz. Hut ab! Damit kann er sehr zufrieden sein. Weitere Details finden sich hier.

Furkan, Justus und der Jugendwart starteten im offenen Schnellschachturnier. Es ging über satte elf Runden, und zwar ohne Pause. Den wechselhaften Partien der drei nach zu urteilen fehlte ihnen die Kondition für ein solches Programm. Dennoch lief es für keinen wirklich schlecht: Furkan und Justus konnten sich gegenüber ihren Setzlistenplätzen verbessern und der Jugendwart landete um seinen Setzlistenplatz herum. Weitere Details finden sich hier.